Nicht nur Whiskey ist in den USA präsent, die Amerikaner können auch Gin. Heute findet ein ganz besonderes Exemplar aus dem New Yorker Stadtteil Brookyln den Weg in unser Tasting.

Die Rede ist vom Brooklyn Gin. Sehen wir uns doch einmal genauer an, was die Amerikaner hier vollbracht haben.

Geschichte des Brooklyn Gin

Den Namen bekam der Gin vom New Yorker Stadtteil. Hier entstand schon 1895 die Brookyln Destilling Comapany. Doch bemerkenswerter Weise wird der Gin hier nicht mehr hergestellt, da diese ihre Tore bereits im Jahre 1900 wieder schloss.

Heute übernimmt die Warwick Valley Winery & Distillery diese Aufgabe. Diese Destillerie war die erste ihrer Art in New York City, welche nach der Prohibition ihre Lizenz bekam. Hier wird der Brooklyn Gin nun in Handarbeit von einem echten Brooklyner hergestellt.

Brooklyn Gin (1 x 0.7 l)
  • Ideal zum Verschenken und selbst genießen
  • Gin

Herstellung & Botanicals

Bei der Herstellung des Brooklyn Gin wird zu 100 % auf lokal angebauten Mais gesetzt. In diesem Maisalkohol werden die verwendeten Zutaten mazeriert (eingeweicht) und anschließend noch einmal destilliert. Zum Maisalkohol gesellen sich insgesamt 11 Botanicals. Fünf davon allein sind Zitrusfrüchte.

Zu Eureka-Zitrone, persische Zitrone, mexikanische Zitrone, Kumquat und Navelorange gesellen sich noch Wacholderbeeren, Lavendel, Kakaobohnen, Koriander, Veilchenwurzel und Angelikawurzel.

Abgefüllt wird der Gin mit einem Alkoholgehalt von 40 % Vol. in einer sehr auffälligen Flasche. Das kupferne Logo und die farbgleiche Korkenabdeckung machen alleine schon etwas her.

Nimmt man die Flasche jedoch einmal in die Hand, überrascht sie mit ihrem Gewicht. Dieses kommt zustande, weil die Korkenabdeckung sowie das Logo selbst aus echtem, massivem Metall gearbeitet sind.

Nosing

Im Gegensatz zu so manch anderem Gin benötigt der Brooklyn Gin keine Zeit zum Atmen. Öffnet man die massive Abdeckung und entfernt den Korken so verströmt er sofort einen dominanten und kräftigen Ersteindruck.

Dabei stechen vor allem Wacholder und Koriander hervor und drücken diesem Gin einen kräftigen aromatischen Stempel auf.

Im Hintergrund flauen diese beiden Aroma dann etwas ab und lassen das Profil deutlich breiter werden. Wir nehmen einen Hauch Zitrus, gemischt mit Angelikawurzel und etwas Lavendel war.

Tasting

Der samtartige, weiche Eindruck setzt sich auch auf der Zunge fort. Wir empfanden ihn als kraftvoll mit einem für Gin typischen Wacholderaroma. Wie schon in der Nase übernehmen auch auf der Zunge Wacholder und Koriander das Zepter des aromatischen Orchesters.

Geschmacklich finden wir den Brooklyn deutlich süßer, als er in der Nase zunächst wirkte. Im Abgang kommen uns harzige und nadelartige Noten unter, die noch etwas länger nach hallen.

Was übrig bleibt am Gaumen, ist ein typisch harziges, kräftiges Wacholderaroma.

Auf Eis wandelt sich sein Aromaprofil etwas, gekühlt wird er geringfügig zitruslastiger. Hier kommt die Verbindung des Brooklyn mit Schmelzwasser zum Tragen, eine schöne Kombination.

Anhand leichter Schlieren kann man davon ausgehen das dieser Gin kaum bis gar nicht filtriert wurde, was wiederum den Geschmack positiv beeinflusst.

Brooklyn Gin & Tonic

Für einen Gin Tonic kommen durchaus einige Tonic Wässerchen in Frage. Von uns getestet mit dem 1724, Fever Tree und Goldberg Tonic.

Grundsätzlich harmonierten alle 3 mit dem Brooklyn Gin. Das Fever Tree Tonic jedoch überzeugte uns in Sachen zugelassener Komplexität des Gins am ehesten. Aufgrund der recht kräftigen Wacholdernote des Amerikaners, funktionieren einige der klassischen, indian Tonic Water.

Fazit

Der Brookyln Gin kann nicht nur optisch mit einer wunderschönen Flasche mit schwerem massivem Metall überzeugen. Auch in der Nase versprüht er ein für Gin typisches wacholderlastiges Bouquet, wobei er dieses mit Koriander teilt. Die insgesamt 5 verschiedenen Zitrusfrüchte kommen ebenfalls gut zum Ausdruck.

Geschmacklich lässt dieser Gin keine Wünsche offen und ergibt im Abgang ein angenehm harziges Wacholderaroma. Wir finden rundum eine gelungene Komposition, welche mit rund 45 € für die 0,7 Liter Flasche zu den mittelpreisigen Gins gezählt werden kann.

Erhältlich ist der Brooklyn Gin auf Amazon  oder bei Wacholder-Express.

Wacholder Express

Noch Fragen zu diesem oder anderen Gins? In unserer Facebook-Gruppe helfen wir gern und geben Tipps unter gleichgesinnten Gin-Liebhabern.


Bildcredit: Brookly Gin – Facebook