Der Bijou ist in erster Linie eines: kein Drink für schwache Nerven. Vor über 100 Jahren entstanden, ist er wie viele eine Schöpfung zu Zeiten der Prohibition.

Im Charakter ist er komplex, würzig und kräftig. Woher der wandlungsfähige Cocktail stammt und wie man ihn mixt, wollen wir mit diesem Rezept zeigen.

Die Entstehung des Bijou Cocktails

Die Geschichte des Bijou Cocktails lässt sich bis ins späte 19. Jahrhundert zurückverfolgen, als die Blütezeit der Cocktailkultur in Amerika begann. In der renommierten Bar „Polo“ in New York City wurde der Bijou erstmals in schriftlicher Form erwähnt.

Der Cocktail, der 1900 in Harry Johnsons Buch „Bartenders‘ Manual“ auftauchte, erforderte gleiche Teile Gin, Wermut und Chartreuse – eine ungewöhnliche Kombination, die sofort die Aufmerksamkeit der Barleute und Liebhaber besonderer Cocktails erregte.

Das Rezept des Bijou wird in allen Cocktail-Büchern des 20. Jahrhunderts erwähnt, neben dem „Bartenders Manual„, auch im „Official Mixers Manual“ aus dem Jahr 1934 von Patrick Gavin Duffy bis hin zu dem „Standard Cocktail Guide“ aus dem Jahr 1944 von Crosby Gaige.

„Bijou“ bedeutet dabei soviel wie Juwel und ist auf die Zutaten zurückzuführen:

Gin steht dabei für den Diamanten, der Wermut für den Rubin und der grüne Chartreuse für den Smaragd.

Dieser Cocktail gehört in die Martini-Familie aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts und wird von richtigen Martini-Trinkern sehr geschätzt.

Die Verwendung des Chartreuse geht auf eine Zeit zurück als die Bartender gerne kontinentale Liköre mit Gin gemixt haben.

Bijou Cocktail Rezept

Barkeeperin gießt Bijou Cocktail in ein Glas

Zubereitung des Bijou Gin Cocktail

Alle flüssigen Zutaten in ein Rührglas  geben und alles gründlich mit ein paar Eiswürfeln verrühren.

Die Mischung wird dann auf weitere Eiswürfel durch ein Sieb in ein Cocktailglas abgeseiht.

Als Dekoration wird ein Stück Zitronenschale oder ein Stück Orangenschale auf den Glasrand gesteckt.

Optional wird eine Cocktailkirsche oder eine Olive ins Glas gegeben.

Im Original Bijou Cocktail Rezept werden Gin, Vermouth Rosso und grüner Chartreuse zu gleichen Teilen mit einem Spritzer Orange Bitter gemischt, wodurch der Cocktail eine starke Kräuternote erhält.

Daher wird empfohlen, den Ginanteil zu erhöhen und die beiden anderen Zutaten im gleichen Anteil zu reduzieren.

Dadurch wird der Cocktail trockener und frischer, wobei das Zusammenspiel der Zutaten trotzdem erhalten bleibt.

Und wie schmeckt der Bijou Cocktail?

Was den Bijou geschmacklich so bemerkenswert macht, ist die außergewöhnliche Tiefe, die er bietet. Gin bringt die Wacholdernote und die Kräuteraromen ein, während der Wermut eine leichte Süße und eine subtile Bitterkeit hinzufügt.

Doch das Herzstück des Drinks ist zweifellos der Chartreuse, ein Kräuterlikör, der eine komplexe Mischung aus 130 verschiedenen Pflanzen enthält. Dies verleiht dem Gin-Cocktail eine einzigartige Würze und eine reiche Tiefe an Aromen, von Anis und Minze bis zu Kräutern und Gewürzen.

Welche Gins passen zum Bijou?

Für den Cocktail sollte man vorzugsweise einen kräftigen und dominanten Gin verwenden. Feingliedrige, zurückhaltende und milde Tropfen gehen definitiv unter.

Ein Brooklyn, Juniper Jack, Z44, von Hallers, KI NO BI oder Fieldfare steuern Wacholder, kräftige Zitrusnoten und zum Teil würzige / kräuterige Aromen bei.

Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 


Titelbildcredit:  by Chas Turansky on Unsplash

Cocktailbild im Text: by Blake Carpenter on Unsplash

zuletzt aktualisiert am 11.10.2023