Der Beefeater Gin hat nicht nur einen martialischen Namen, sondern auch einige interessante Geschichten zu erzählen.

Typisch für England, fast schon Kulturgut möchte man sagen und obendrein noch fruchtig und mild im Geschmack.

Herkunft & Geschichte des Beefeaters

Im Jahr 1863 erwarb James Burrough (Apotheker aus London) eine Destillerie in Chelsea, die bisher eher Liköre herstellte, für einen Spottpreis von wenigen 100 Pfund.

Ab 1876 wurden bereits mehrere Gins produziert und nach einigem Experimentieren entstand ein besonders spezieller Tropfen, der Beefeater Gin. Dieser wurde schnell ein Verkaufsschlager der Destillerie.

Beefeater London Dry Gin – Der meistausgezeichnete Gin der...
  • Die edelsten Zutaten aus aller Welt & der sorgfältige Herstellungsprozess sorgen für höchste Qualität...
  • Wacholderbeeren aus Italien, Koriander-Samen aus Rumänien, bitter-erdige Angelikawurzeln & saftige...
  • Der frische Gin mit der Balance zwischen der Hauptnote Wacholderbeere, dem Zitrus- & Fruchtgeschmack, der...

Um 1900 legte Burrough das Rezept schriftlich und einheitlich fest, darin werden 9 bestimmte Botanicals (mittlerweile sind es 12) als wesentlich beschrieben. Der Grundstein für den vollmundigen und fruchtigen Geschmack und beispielhaft für die spätere London Dry Gin Kategorie.

Das damals festgelegte Rezept und Herstellungsverfahren haben sich bis heute nicht geändert. Tradition pur! Den Namen entnahm Burrough übrigens dem Spitznamen der englischen Towerwächter Beefeater (“Fleischesser”).

Noch mehr Tradition gefällig? Der Beefeater Gin ist einer der wenigen bekannten Vertreter der London Dry Sparte, die auch heute noch in London produziert werden.

Geruch & Geschmack

In der Nase ist der Beefeater ein klassischer London Dry mit einer leichten Schärfe. Pfeffer, Zitrusnoten und Koriander bleiben hier zurück.

Diese Kombination fokussiert sich letztendlich auf Koriander und Zitrusaromen, der Wacholder ist sehr präsent und kommt konstant und in Verbindung mit warmen, erdigen Aromen zum tragen.

Pur genossen wirkt er trotz der 47 % Vol. mild, ölig und eher süß bis fruchtig. Hier bestätigt also der Gaumen das, was die Nase vorher schon wusste.

Nase: klassisch – Wacholder, Zitrone

Zunge: klassisch – Wacholder, Zitrone, Koriander, Limette

passende Tonic Water & Cocktails

Im Gin Tonic ist der Beefeater je nach Tonic Water mehr oder weniger dominant.

Ein eher kräftiges Tonic kann den fruchtigen Eindruck inklusive Wacholder schnell zerstören und lenkt die Aufmerksamkeit eher auf Zitrone und Schärfe.

Der Beefeater ist allerdings ein echter Allrounder und vermag laut eines Experten Tastings mit Desmond Payne (Master Distiller), Sebastian Hamilton Mudge und Tim Stones auch gut mit einem Schweppes Dry Tonic Water  zu harmonieren [1].


Tropic Tom Collins

  • 5 cl Beefeater Gin
  • 2,5 cl Ananassaft
  • 2 cl Honigsirup (1:1)
  • 2 cl Zitronensaft
  • Soda
  • Minzblätter

Eine fruchtig-frisch und herbe Interpretation des klassischen Tom Collins Cocktail.

Den Gin, Ananassaft, Honigsirup und Zitronensaft hart auf Eis shaken und in ein Highballglas abseihen. Den Drink mit Soda auffüllen und mit ein paar Minzblättern garnieren.


Yukon

gelber Cocktail mit Eis und Beefeater Gin

Herb, würzig und mit einer fruchtig-süßen Nuance kommt dieser Drink ins Glas. Alle Zutaten auf Eis shaken und in ein bestenfalls vorgekühltes Glas abseihen.

2 Spritzer Orangenbitter dazu und garniert mit einer Orangenzeste, ist der Yukon bereit zum genießen.


Durch seinen klassischen Charakter, glänzt dieser Gin ansonsten im Martini, gerade die Zitrus- und Wacholderbetonung passt hier sehr gut.

Aber auch ein Negroni, Aviation oder Gimlet sind ideale Drinks für den Beefeater.


Botanicals & Herstellung

Zu den 12 verwendeten Botanicals, die aus aller Welt kommen, gehören u.a. auch Teeblätter (typisch englisch eben).

Ungewöhnlich? Absolut, aber erstaunlicherweise passt diese leichte Bitterkeit ideal zu den anderen Aromen. Zu ihnen zählen:

  • Orangenschalen
  • Angelikawurzel
  • Angelika Samen
  • Iriswurzel
  • chinesischer grüner Tee
  • Mandeln
  • Grapefruit Schale
  • Zironenschale
  • japanischer Sencha Tee
  • Koriander Samen
  • Süßholzwurzel
  • und natürlich Wacholder

Besonderes bei der Produktion des Beefeater 24: Die Botanicals werden für ganze 24 Stunden im Getreidedestillat eingeweicht (sog. steeping). Dadurch werden natürlich besonders viele Aromen schonend und nachhaltig aufgenommen.

Hierdurch resultiert auch die 24 im Namen der Premium Version. Bei der anschließenden Destillation wird der Beefeater auf eine Trinkstärke von 47 % Vol. bzw. 40 % Vol. gebracht.

Beim Beefeater 24 sind es 45 % Vol.

Angebot
Beefeater 24 London Dry Gin – Der meistausgezeichnete Gin...
  • Komplex und aromatisch: Seinen Namen verdankt der Beefeater 24 Gin dem aufwendigen Destillationsprozess -...
  • Klare Zitrus- und Wacholdernoten mit Anklängen grünen Tees, würzigem Koriander und Engelwurz -...
  • Die brillante und klare Farbe schmeichelt dem Auge und Noten von Zitrone, Wacholder und grünem Tee dem...

Fazit: ein schlichtes & klassisches Multitalent

Der Beefeater Gin ist ein echter Allrounder, passend zu vielen Cocktails wie dem Dry Martini, dem Gin Fizz oder French 75.

In der Grundvariante ein bodenständiger Gin für Einsteiger oder als Geschenk ideal geeignet.

Trotz seines Namens ist dieser Gin auch für Vegetarier geeignet, eine Geschmacksexplosion, hinterlässt die Standard-Variante dennoch nicht. Souverän: ja, besonders: eher nicht.

Der Beefeater 24 ist allerdings durch seine noch aufwendigere Herstellung mit zusätzlichen Botanicals dann doch eher etwas für den Feinschmeckergaumen!

In Sachen Preis-Leistung sind beide Gins einen Kauf wert und gehören im Prinzip zum Standard eines Bartenders.

Erhältlich sind diese waschechten Engländer u.a. auf Amazon , im gut sortierten Supermarkt-Regal oder in unserem Partnershop Wacholder-Express:

Wacholder Express

 


Quellen
[1] Gintime.com – Wich Tonic Water with Beefeater Gin?
Bildquelle: Beefeater Gin Facebook

Foto von cottonbro von Pexels

 

zuletzt aktualisiert am 28.07.2020