Eine Destillerie, die seit mehr als 300 Jahren Spirituosen herstellt und jetzt etwas ganz Neues auf die Beine gestellt hat. Die Rede ist von der Brennerei Elmendorf in Hamburg-Winterhude.

Mit dem Urgrossvater Gin haben wir einen London Dry Gin im Tasting. Uns erwartet ein klassischer Gin aus einer Traditionsbrennerei.

Geruch & Geschmack

Bei der Alkoholstärke, in welcher der Gin daherkommt, sollte man meinen, dass man den Alkohol doch schon etwas deutlich wahrnehmen sollte.

Weit gefehlt. Den Alkohol nimmt man wahr, aber nicht so dominant. Die Hauptrolle übernimmt beim ersten Kontakt mit der Nase eher der Wacholder, welcher noch etwas von Grapefruit umspielt wird.

Daneben nehmen wir auch etwas Kardamom und einige andere eher klassische Botanicals wahr.

Genug des Nosings widmen wir uns dem Geschmack.

Nach dem ersten Schluck tritt das Kardamomaroma doch recht dominant auf. Im Hintergrund lassen sich auch die für einen London Dry Gin üblichen Aromen schmecken.

Erst nach einer kurzen Zeit des Wirkens, schickt sich die Grapefruit an, den Kardamom in seiner Entfaltung zu dämpfen und übergibt die Zügel wieder dem Wacholderaroma.

Insgesamt macht man eine kleine Reise von anfangs zitrusbetont-würzig, hin zu herb-fruchtig.

Der Abgang ist komplex, langanhaltend und von Wacholder sowie einer leichten Bitterkeit (Berg-Gamander) geprägt. Das gefiel uns.

Nase:  Wacholder, Zitrone, Grapefruit, Kardamom

Zunge: Wacholder, Enzian, Kardamom, Grapefruit, Minze, Berg-Gamander (leicht bittere Note)

Passende Tonic Water & Cocktails

Probiert haben wir den Urgrossvater Gin mit folgenden 3 Fillern:

Wacholder, Berg-Gamander und das Thomas Henry Tonic – ein stimmiges Trio. In dieser Kombination wurde der Gin Tonic in erster Linie kräftig, zitruslastig und im Wacholder betont. Die bitteren Noten des Tonic Water ergänzten sich ideal zu leicht bitteren Charakter des Gins.

Das afrikanische Barker & Quin Tonic passt gut zu würzigen, kräftigen und klassischen Gins, in diesem Fall auch zum Urgrossvater.

Auch die Zitrusaromen des Aqua Monaco Tonic Water harmonierten gut mit dem Hamburger Gin. Trotz dessen ein paar feinere Nuancen untergingen, ein passendes Pairing.

Der Hersteller empfiehlt übrigens das Goldberg Tonic Water zum Urgrossvater.

Letzte Aktualisierung am 4.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Urgrossvater Gin Buck

Gin Buck Cocktail mit dem Urgrossvater Gin

Zutaten

  • 4 cl Gin
  • 1 cl frisch gepresster Zitronensaft
  • 7 cl Ginger Ale 
  • Eiswürfel

Die Grapefruit,- und Zitrusnoten kombiniert mit minzigen Noten, kräftigem Wacholder und einer leichten Bitterkeit harmonieren perfekt mit der Grundstruktur eines scharf-süßen Buck.

Für einen Urgrossvater Buck werden Eiswürfel in einen Tumbler gegeben. Hinzu kommen Gin und der Zitronensaft. Anschließend wird alles mit Ginger-Ale aufgefüllt.

Als Garnish dient eine am Glasrand befestigte Zitronenzeste.

Je nach Stärke des Drinks kann man die Menge des Gins und Ginger-Ales variieren. Alternativ wird der Buck mit Limetten, anstatt Zitronensaft serviert.


Generell passt der Urgrossvater zu klassischen Gin-Cocktails. Er ist aufgrund seines Zitruscharakters im Martini ebenso gut aufgehoben, wie in einem Negroni oder Gimlet.


Geschichte & Herstellung

333 Jahre ist die Zahl, die man sich einprägen sollte. So lange existiert die Brennerei schon und so lange werden dort auch Spirituosen hergestellt.

Die Wurzeln der Brennerei liegen beim fassgelagerten Korn, aber mittlerweile ist das Portfolio um den London Dry Gin und weitere Destillate erweitert. Dieser ist eine Hommage an den Ur-ur-ur-ur-Großvater.

Viel ist nicht bekannt über die 12 verwendeten Botanicals. Was wir wissen, ist, dass unter anderem:

  • Wacholder,
  • Zitronenschalen,
  • Kardamom,
  • Enzianwurzel,
  • Berg-Gamander
  • und Grapefruitminze verarbeitet werden.

Nach Angaben der Hersteller bildet ein jahrhundertealtes geheimes Familienrezept die Grundlage für den Gin.

Gebrannt wird in einer extra für den Gin beschafften Brennapparatur, welche auf den Namen „Henriette“, der Name der Ur-Ur-Großmutter, hört.

Bei der Gin-Herstellung werden die Botanicals sowohl im Neutralalkohol mazeriert als auch in einen Aroma/Geistkorb gegeben und per Dampfinfusion von Alkoholdämpfen durchzogen.

Geistkorb des Urgrossvater London Dry Gins

Der Blick in die Brennanlage, durch welche die Alkoholdämpfe ziehen.

Unfiltriert abgefüllt wird der fertige Urgroßvater Gin mit einer Trinkstärke von 42 % Vol.

Wichtig zu erwähnen ist, dass alle Zutaten, sowohl für den Neutralalkohol als auch die Botanicals, aus rein biologischem Anbau stammen. Dies wird auch zertifiziert.

Fazit

Mit dem Urgrossvater hatten wir entgegen dem Namen einen frischen, komplexen und kräftigen Gin auf Zunge und Gaumen.

Frische Grapefruit,- Minze,- und Zitrusnoten, die sich gut in den wuchtigen Wacholder eingliedern und ein würzig-bitteres Finish.

Gin-Freunde, die es klassisch und vielschichtig mögen, werden diesen London Dry mögen. Aber auch die Fraktion „fruchtig-zitrusartig“ kommt durchaus auf ihre Kosten.

Erhältlich ist der Urgroßvater im Shop der Brennerei Elmendorf unter: elmendorf.de/products/urgrossvater


Bildcredit: Brennerei Elmendorf

Cocktailbild im Text: by Adam Jaime on Unsplash

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag, als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probeflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt objektiv und nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!