Die deutsche Gin-Landschaft ist geprägt von einigen Hamburger Exemplaren, doch keine von ihnen ist so richtig typisch nordisch. Warum der Luv & Lee Gin dies ändern kann und was ihn so besonders macht, erklärt dieses Tasting.

Aber woher stammt der Name Luv & Lee? Wie es sich für einen “Hanse”-Gin gehört, stammt der Name aus der Seemannssprache. Luv bezeichnet dabei die dem Wind zugewandte und Lee dem Wind abgewandte Seite eines Schiffes, kein Seemansgarn!

Luv&Lee Gin – ein echter norddeutscher Tropfen

Noch ein Gin aus der Hamburger Ecke. Tut das denn wirklich Not? Geschäftsmann und Erfinder des Luv & Lee Gins Christian Heck findet schon. Seiner Meinung nach gibt es neben seinem Gin kaum einen anderen, der mit echten norddeutschen Botanicals auftrumpfen kann.

Um aus Luv & Lee einen wirklich besonderen Tropfen zu kreieren, hat sich Christian Heck, der selber mehr als 25 Jahre Erfahrung mit Spirituosen aufweisen kann,  mit den Experten der ältesten Spirituosenfabrik Hamburgs zusammengesetzt.

In kleinen Auflagen stellt das Familienunternehmen von Have bereits seit 1868 edle Tropfen her und könnte als alteingesessenes Hamburger Unternehmen nicht norddeutscher sein.

Nach anfänglicher Skepsis konnte Manufakturchef Christoph von Have von der Idee des Luv & Lee überzeugt werden. Und es sollte sich lohnen. Kaum dass die ersten Flaschen auf dem Markt waren, wurde der Gin vom Internationalen Spirituosen Wettbewerb ISW mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Auch der Start ins neue Jahr 2018 war mehr als gelungen, denn im Rahmen der China Wine & Spirits Awards konnte der Luv & Lee Hanseatic Dry Gin gleich die doppelte Goldmedaille für sich beanspruchen.

Neben den üblichen Verdächtigen, dem Wacholder und dem Koriander, macht den Luv & Lee Gin eine ganz besondere Zutat aus, Aquavit. Die hieraus resultierenden typischen Sternanis- und Kümmelnoten machen eines der Alleinstellungsmerkmale dieses Gins aus.

Was darf im Norden nicht fehlen? Richtig, eine feine Brise salzige Meeresluft. Durch die Zugabe einer kleinen Prise Sylter Meersalzkristalle wird dem Luv & Lee Gin der letzte Schliff verliehen. Abgefüllt von Hand, kommt er mit 43 % Vol. in die 0,7 L Flasche.

Botanicals

  • Wacholder
  • Koriander
  • Ingwer
  • Orangenblüten
  • Zitronengras
  • Zitronenschalen
  • Sternanis
  • Kümmel
  • Dill
  • Fenchel

Tasting & Nosing

In der Nase dominieren neben Wacholder eher fruchtig-würzige und florale Aromen. Anis, Zitrone, Orange und Fenchel konnten wir dominant wahrnehmen.

Auf der Zunge wurden wir vom ersten Eindruck bestätigt: eine Spur Wacholder, abgelöst von Fenchel und Anis bahnen sich den Weg über unsere Geschmacksnerven. Nach einer Weile gesellen sich fruchtige und würzige Aromen hinzu.

Der Luv&Lee ist würzig im Abgang und mit einer leichten aber angenehmen, dem Ingwer geschuldeten, Schärfe versehen

Kommen jetzt noch die typischen norddeutschen Aquavitaromen und eine Prise Sylter Meersalzkristalle hinzu, reicht die Zitrone und Orange um für einen zusätzlichen fruchtigen Charakter zu sorgen.

Durchaus komplex, verhältnismäßig mild und in einer interessanten fruchtig-würzigen Kombination in Nase und Gaumen präsent.

Luv & Lee Gin Tonic

Im Gin Tonic kommt je nach Tonic Water mehr vom fruchtigen oder eben der würzig-kräftigen Seite zum Vorschein. Von uns mit Fever Tree mediterranean Tonic Water  und dem Thomas Henry Tonic Water getestet.

Mit dem mediterranen Tonic kamen spürbar würzige Noten hervor. Ganz vorn mit dabei waren hier Fenchel, Anis, Koriander und Ingwer. Beim klassischen Thomas Henrys wurde eher die fruchtige Seite des Luv & Lee betont. Beide Tonic Wässerchen funktionierten hier sehr gut.

Fazit: weniger Wacholder, mehr Abwechslung

Denn so ergibt die Kombination der bewusst gewählten Botanicals und Gewürze tatsächlich einen norddeutschen Charakter, der seinen Namen ehrt. Fruchtig, würzig und kräftig, zu gleich aber frisch und angenehm scharf.

Nicht zu alkohollastig und im höheren Preissegment ansässig, ist der Luv & Lee ein Gin für Genießer und Kenner besser geeignet und vertreibt die miese Stimmung bei schlechtem Wetter unter Garantie.

Den Wacholder nimmt nur der Kenner wirklich bewusst wahr. Fenchel, Kümmel und Anis spielen jedoch zusammen mit Zitrusnoten und etwas Orange direkt die Hauptrolle.

Für stolze 40 € pro 0,5 L in ausgewählten Shops, wie zum Beispiel Wacholder-Express, und auf Amazon  erhältlich.

Wacholder Express


Bildrechte: https://www.facebook.com/LUVundLEEGin/