Der Sabatini ist ein waschechter London Dry Gin mit mediterranen Einflüssen. Aus der italienischen Toscana stammend und natürlich auch mit dort ansässigen Kräutern, Früchten und Gewürzen veredelt.

Wird dieser von echten Gin-Experten kreierte Tropfen den hohen Ansprüchen gerecht?

Herstellung & Geschichte des Sabatini

Will man mehr über diesen edlen Gin erfahren, so muss man seine Koffer packen und eine Reise nach Italien machen, besser gesagt in die Toskana. Hier in Teccognano, in der Nähe von Cartona in der Provinz Arezzo trifft man auf die Familie Sabatini, die Eltern des Sabatini Gins.

Zu ihnen zählen Enrico, Filippo, Niccolò und Ugo, die mit diesem Gin nicht nur eine spirituose Liebeserklärung an ihre Heimat geschaffen haben, sondern auch einen lang gehegten Traum erfüllt haben. Startschuss für das Unternehmen Teccognano S.r.l war im Jahr 2015.

Sabatini London Dry Gin (1 x 0.7 l)
  • angenehmer Wacholdergeschmack
  • zarte florale Nuancen

Um ein unvergleichliches Geschmackserlebnis kreieren zu können, haben sich die Sabatinis mit 2 Hochkarätern der Gin-Szene zusammengetan. Zum einen holten sie sich Wissen von Charles Maxwell aus der Thames Distillerie. Charles seines zeichens Erbe der 11. Generation von Londoner Gin-Herstellern und Experte auf seinem Gebiet.

Die zweite bekannte Persönlichkeit war kein geringerer als der Geschäftsführer der berühmtesten Londoner Cocktail-Bar “The Duke“, Alessandro Palazzi. Hergestellt wir er im London Dry Gin-Verfahren, das bedeutet, es werden weder Zucker noch künstliche Aromen zugeführt.

Botanicals

Kommen wir nun zu den verwendeten Inhaltsstoffen im Sabatini Gin. Natürlich, wie sollte es auch anders sein, kommen alle Botanicals aus der Toskana. Hier sollen angeblich auch die besten Wacholderbeeren herkommen, womit wir schon einmal die erste Zutat haben.

Toskana heißt aber nicht nur Wacholder und so finden auch Koriander, Iris, wilder Fenchel, Lavendel, Olivenblätter, Thymian, Zitronen-Verbene und Salbei ihren Weg in das Destillat. Alle Zutaten stammen vom Anwesen der Familie Sabatini.

Tasting & Nosing

Augen zu und Nase rein, so kann man sich am besten einfühlen in diese Liebeserklärung an Italien. Wir nehmen vor allem Wacholder war, verstärkt vom Koriander. Auf Zimmertemperatur wirkt er jedoch zunächst auch etwas sehr alkohollastig, um nicht sprittig zu sagen.

Etwas Eis und ein Glas mit größerer Öffnung, schwächen diesen ersten Eindruck jedoch schnell ab.

Dann tauchen wir ein in die Toskana. Es zeichnen sich Plantagen geprägt von lilafarbenem Lavendel, welcher seinen duftigen Weg in unsere Nase findet. Fenchel und ein eher florales Aroma von Iris runden dieses Geruchserlebnis ab.

Die Augen bleiben weiter geschlossen und wie tauchen tiefer ein die Toskana. Wir finden uns wieder auf dem Anwesen der Sabatinis umgeben von Zitronenbäumchen soweit das Auge reicht und das schmecken wir auch.

Zitronen-Verbene sorgen für ein intensives aber nicht zu übertriebenes Zitrusaroma. Ein Genuss für jeden Gin-Liebhaber mediterraner Gins. Langsam nähert sich die Reise in die Toskana ihrem Ende und der Abgang wird durch den verwendeten Salbei ein wenig bitter im Nachgeschmack.

Diese Komposition zeigt einen klassischen London Dry Gin, welcher uns im Tasting in die malerischen Landschaften der Toskana eintauchen lässt. Wir verspüren plötzlich Lust auf Urlaub in der Toskana.

passende Tonic Water

Nicht nur pur sondern auch im Gin Tonic macht der Sabatini Gin eine gute Figur. Wir haben zum einen für ein klassisches Tonic Water, dem Thomas Henry Tonic Water entschieden. Des weiteren konnten wir uns nicht verwehren das Fever Tree Mediterranean Tonic Water zu probieren.

Was passt denn schon besser zu einem mediterranen Gin als ein mediterranes Tonic Water? Eine kleine Scheibe Zitrone gepaart mit einem Stängel Zitronen-Thymian runden den perfekten Gin Tonic ab.

Fazit

Der Sabatini Gin ist nicht nur optisch eine Hommage an seine Heimat Italien. Auch geschmacklich und geruchlich entführt er in die malerischen Landschaften der Toskana und macht Lust auf einen dortigen Besuch. Mit 41,3 % Vol. kommt er frisch, aber auch zunächst etwas sprittig in der Nase an.

Kleiner Tipp am Rande: Genießt man diesen Gin in einem Copa-Glas und schwenkt ihn im Gefäß, wie einen guten Rotwein, so kann sich sein Aroma noch besser entfalten.

Unser Fazit: ein im Geschmack zunächst kräftiger und würziger Gin, der erstaunlicherweise auf Eis zunehmend komplexer wird. Mediterran ja, jedoch auch eindrucksvoll kräftig für seine vergleichsweise geringen 41%.

Für unter 40 € auf die hübsch gestaltete 0,7 L Flasche durchaus fair im Preis. Wer mediterrane, würzige und recht kräftige Gins bevorzugt, macht mit dem Sabatini nichts falsch.


Bildrechte: facebook.com/sabatinigin/

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probierflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!