Ein Gin, der das älteste Wacholderbrennrecht Bayerns wieder aufleben lässt, gebrannt in einer abgeschiedenen Berghütte und mit lokalen Zutaten verfeinert.

Der Whobertus Dry Gin kommt mit fruchtigen Noten und einem dominanten Zitrusaroma in Nase und Gaumen.

Destilliert in einem Nationalpark auf 1200 m Höhe

Und dies noch traditionell, denn die Bergbrennhütte besitzt Bayerns ältestes Wacholderbrennrecht, welches bis ins Jahr 1692 zurück geht. Florian Müller, Daniel Decker und Hubertus Halmburger kreierten den fruchtigen Dry Gin, der in der Enzianbrennerei in Berchtesgaden in Handarbeit produziert wird.

Der heilige Hubertus war Bischof in Belgien und gilt nach einer Legende aus dem Mittelalter seither als Schutzpatron der Jagd. Dies spiegelt sich im Hirschgeweih und Namen des Whobertus Gin wider.

Destilliert wird er in einer handgeschmiedeten Brennblase, die noch per Hand mit Holz befeuert wird. Das alles in einer Bergbrennhütte die abgeschieden auf 1200 Meter Höhe liegt.

Mit Bergquellwasser wird der Whobertus auf eine Trinkstärke von 42 % Vol. gebracht.

Whobertus Bayerischer Dry Gin (1 x 0.5 l)
  • Der Gin wird auf einer Bergbrennhütte von Hand gebrannt und abgefüllt. Dort haben wir das älteste...
  • Im Gebirge des Nationalparks Berchtesgaden liegen die traditionsreichsten Brennhütten Bayerns. Gut...
  • Die althergebrachte Brennkunst und die natürlichen Zutaten höchster Qualität ergeben den...

Botanicals

Alle Botanicals kommen aus dem Berchtesgadener Land, besser gesagt dem dortigen Naturschutzgebiet. Zu ihnen zählen u.a. :

  • Zitronenschale
  • Lavendel
  • Thymian
  • Koriander
  • Wacholder
  • Angelikawurzel

… und einige unbekannte, geheimgehaltene Ingredienzien.

Tasting & Nosing des “Jagd-Gins”

Nach dem entkorken der Flasche und einem ersten vorsichtigen annähern der Nase, nehmen wir einen milden und angenehmen Zitrusduft wahr. Der Wacholder ist auch beim intensiveren riechen kaum bis gar nicht präsent.

Daneben erhaschen wir einen würzigen Hauch von Angelikawurzel. Im Nosing insgesamt sehr mild und fruchtig, leider spielt der Wacholder hier nur eine Nebenrolle.

Beim ersten Schluck aus dem Glas zeigt sich der Alkohol dann das erste Mal mit einer leichten, aber angenehmen Schärfe. Eine Begegnung, die allerdings nicht lange währt.

Ebbt die leichte Schärfe ab, so entfaltet sich ein dezentes Wacholderaroma am Gaumen, welches sich geschickt mit der Zitrone, Koriander und etwas Lavendel umgibt.

Alles in allem ergibt dies eine gut ausbalancierte Kombination aus frisch und würzig, bei geringer Schärfe.

Whobertus Dry Gin im Test & Tasting

passende Tonic Water

Was liegt jetzt näher als ein Whobertus Gin-Tonic? Von uns mit einem Fever Tree mediterranean, Thomas Henry und Dr.Polidori Dry Tonic Water probiert.

Beim leichten Fever Tree kommen Zitrone und geringfügig würzige Noten sehr gut hervor. Klassisch und souverän wird der Whobertus mit dem Thomas Henrys Tonic.

Möchte man ein eher fruchtiges Ergebnis, so kann man zu einem Dry Tonic wie dem Dr. Polidori oder der trockenen Variante von Schweppes  greifen.

Unser Favorit? Das mediterrane Tonic Water von Fever Tree, da wir damit alle Charakterzüge und Aromen gleichmäßig und ausgewogen betonen konnten.

Fever-Tree Mediterranean Tonic Water, 3er Fridgepack, 24...
  • 24 Dosen Fever-Tree Mediterranean Tonic Water mit 1 Flasche Seaside Gin für den perfekten Gin & Tonic...
  • 150ml Portionsgrösse/Dose für den perfekten Drink
  • Fever-Tree wird ausschließlich mit feinsten natürlichen Zutaten, ohne künstliche Aromen oder...

Cocktailidee gefällig? – der Bushwick Spice Trade

Zutaten:

  • 8 cl Whobertus Gin
  • 2 cl Saft einer frischen Zitrone
  • 2 Scheiben Ingwer
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1/2 TL rote Pfefferkörner
  • 2 Basilikumblätter

Alle Zutaten außer dem Gin in einem Shaker zerstoßen. Jetzt den Gin hinzugeben und alles hart auf Eis shaken. Den Cocktail jetzt durch ein Sieb abseihen und mit einer zusätzlichen Ingwerscheibe garnieren.

Fazit: milde Zitrone und weniger Wacholder

Zwar bringt der Whobertus etwas weniger Wacholder mit als gewohnt, doch erschafft die milde und angenehme Zitrusnote mit leicht würzigen Anklängen hier einen Gin, der pur ebenso süffig und gut ankommt wie im Gin Tonic oder klassischen Cocktails.

Und wenn wir von Cocktails reden: gut macht sich der Whobertus in einem Gimlet oder Negroni. Die Zitrusnote ergänzt sich dabei gut mit der Limette und im Negroni erschafft er eine stilvolle Fusion aus bitter, süß und spritzig.

Für nicht ganz 40 € hat man hier einen traditionsbewussten Gin in schöner Aufmachung der uns mild und angenehm in Erinnerung bleiben wird.

Zu erstehen ist dieser Gin auch in unserem Partnershop bei Wacholder Express

Wacholder Express


Titelbild: Whobertus Gin

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probierflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!