Seit 6 Generationen und in verschiedenen Varianten erhältlich: der Doppelwachholder der Familie Eversbusch.

1780 in Haspe (einem Stadtteil von Hagen) gegründet und 1907 vergrößert, wurde die ursprüngliche Rezeptur bis heute nicht verändert.

Wacholderbeeren aus der Toskana

Bereits seit 3 Generationen kommen die Wacholderbeeren für den Doppelwachholder aus der Toskana.

Die Wacholderbeeren werden mit einem Roggenfeindestillat überzogen und mehrfach in alten Kupferkesseln, die seit 1817 in Betrieb sind, destilliert.

Das zweite “h” im Doppelwachholder ist übrigens kein Fehler, sondern Zeugnis alter Rechtschreibung. Reformlos und als Tradionspflege, wurde es kurzerhand übernommen.

Laut Peter Eversbusch, einem der zwei geschäftsführenden Brüder, ist die Destillerie Eversbusch eine der größten Abnehmer an Wacholderbeeren bei diesem hohen Qualitätsstandard.

Nase & Gaumen

In der Nase sticht, wie zu erwarten, ein harzig-würziger und sehr kräftiger Wacholderduft hervor. Trotz der 46, 56 bzw. 66 % Vol. sind die Doppelwachholder verhältnismäßig mild in der Nase.

Auf der Zunge ein weicher, intensiver und würziger Wacholder, der von angenehm floralen Noten getragen wird.

Insgesamt ein weniger komplexer, eben völlig auf Wacholder fokussierter, milder und würziger Tropfen.

passende Tonic Water & Cocktails

Pur bereits sehr schmackhaft und für Wacholderfans ideal, lässt sich der Eversbuscher Doppelwachholder auch noch mit den passenden Fillern verfeinern.

Für uns prädestiniert: das Thomas Henry Tonic. Wer den Wacholder zusätzlich stützen möchte, sollte zu diesem Tonic Water greifen. Die Bitterkeit passt ideal zum Doppelwachholder.

Mit einem etwas zurückhaltenderem Fever Tree hingegen, lassen sich die hintergründigen, floralen Noten etwas besser betonen.


Durch den hervorstechenden Wacholdergeschmack, passt der Doppelwachholder ideal zu althergebrachten Gin-Cocktails. In einem Negroni behauptet er sich ebenso, wie im Martini oder einem Basil Smash.

Drinks die süße und würzige Noten vereinen profitieren von der Wacholderdominanz des Eversbuschers. Auch probiert haben wir ihn als Gin Tonic Coffee bzw. Espresso-Variante.


Doppelwachholder Negroni

Negroni Cocktail mit Eversbuscher Doppelwachholder

  • 3 cl Eversbuscher Doppelwachholder 46 % Vol.
  • 3 cl Campari
  • 3 cl roter Wermut 

Wie geschaffen für diesen kräftigen Oldtimer. Alle Zutaten in einem Rührglas auf Eis rühren und anschliessend in einen mit Eis aufgefüllten Tumbler gießen. Garniert wird mit einer Orangenzeste.

Wer es etwas einsteigerfreundlicher möchte, der nimmt 4-5 cl Gin / Wacholderbrand, 3 cl Wermut und 2 cl Campari.

Wacholderbrände im Detail

Verwandt und wesentlich älter als Gin, sind Wacholderbrände. Hier ist die Basis neben Getreide tatsächlich die Wacholderbeere. Beim Gin werden diese lediglich zur Aromatisierung als Hauptbotanical verwendet.

Entweder als Wacholderbeerenmaische, zerquetscht oder gemahlen, entsteht durch die Destillation ein markanter und dominanter Wacholdercharakter.

Fazit: kein Gin, macht aber nichts

Tradition hin oder her, gern hätten wir mehr über Herstellung und Zutaten berichtet. Nichts desto trotz, kommen Fans klassischer Wacholderbomben hier voll auf ihre Kosten.

Wer es maskulin, harzig und würzig mag, der wird die 3 Eversbuscher Doppelwachholder lieben.

Liebhaber feiner, fruchtiger und komplexer Tropfen, sollten ihn zumindest im gängigen Cocktail probieren!

 

Erhältlich ist der Doppelwachholder u.a. auf Amazon  und im Shop von Wacholder-Express.

 


Bildcredit: Eversbusch Hagen

Cocktail-Photo by Rinck Content Studio on Unsplash

 

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probierflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt objektiv und nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!