Den klassischen V Sinne aus dem Schwarzwald durften wir bereits verkosten, doch auch der nächste Geniestreich aus Emmendingen interessierte uns: der V Sinne Raspberry Magic.

Was wir uns dabei fragten: ist dies nun lediglich ein künstlich aromatisierter Gin? Gefärbt und eher unnatürlich süß wie man es von diversen Discounter-Ablegern kennt? Finden wir es heraus!

Geschichte & Hintergrund

In unserem ursprünglichen Tasting des V Sinne gehen wir etwas genauer auf die Hintergrundstory dieses Gins und den Hirschsprung im Höllental ein. Kurz gesagt: die Sage eines Hirschs, der buchstäblich über sich hinauswuchs, wurde als Aufhänger und auch im Flaschendesigns des Frontettikets kunstvoll verewigt.

V-SINNE Gin | Raspberry Magic Gin - Feel the Black Forest |...
  • V-SINNE Raspberry Magic Gin: Eine wahre Geschmacksexplosion. Fruchtig frische Himbeeren treffen auf...
  • HANDCRAFTED: Die Herstellung des V-SINNE Gin erfolgt in liebevoller Handarbeit. Sogar das Etikett der...
  • 31 Botanicals: Aus insgesamt 31 geheimen Zutaten baut sich ein unvergleichliches Aroma beim Genießen...

Botanicals & Herstellung

Alle 31 im V-Sinne enthaltenen Botanicals konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Wacholder nehmen wir jedoch als gesetzt. Dazu gesellen sich noch für den Schwarzwald typische Zutaten wie Fichtensprossen, Berberitzen und Heidelbeeren. Zitrone, Limette und Orange bilden den zitruslastigen Part. Kardamom, Zimt und Nelken konnten wir ebenfalls ausmachen.

Bei dem uns heute vorliegenden Exemplar kommen, wie es der Name schon verrät, noch Himbeeren dazu. Und daran wurde definitiv nicht gespart, denn auf ca. 120 Liter Gin kommen satte 30 Kg Himbeeren. Nach dem üblichen Destillationsvorgang, erfolgt eine zusätzliche, mit Himbeeren im Geistkorb angereicherte, Destillation.

Eine Woche Mazeration wird den Zutaten gegönnt, mit 40 % Vol. werden dann gerade einmal 100 Flaschen pro Batch abgefüllt.

Der Gin wurde übrigens weder gefärbt, noch gesüßt. Lediglich die rote Flasche suggeriert den fruchtigen Himbeergeschmack!

Tasting & Nosing

Olfaktorisch werden wir vom Himbeeraroma glatt erschlagen. Für den Anfang schon fast ein wenig zu viel. Doch diese sehr kräftige Note verfliegt recht schnell und es bleibt ein natürliches, wohlriechendes Aroma der Himbeeren zurück, welches sich dezent mit einem zurückhaltenderem Wacholder ergänzt. Man muss allerdings schon eine sehr feine Nase haben um den Wacholder neben dieser fruchtigen Himbeerflut zu erkennen.

Eine feine Kräuternote rundet diesen Eindruck ab. Dieser Kräuteranklang ist es auch, welcher dem Gin den Eindruck nimmt, ein Likör zu sein. Hinzu kommt, wenn auch eher im Hintergrund, ein nadeliges und eher erdiges Aroma, wie man es vom klassischen V Sinne Gin kennt.

Geschmacklich setzt sich der Ersteindruck fort. Am Gaumen nehmen wir ein herrlich frisches Himbeeraroma war, welches im Gegensatz zu anderen aromatisierten Gins in keinster Weise künstlich oder zu süß daher kommt. Mit etwas Eis schwingt sogar noch etwas mehr Frische in Form von Zitrone, Limette und Beeren mit.

passende Tonic Water

Um einen fruchtig-frischen V-Sinne Raspberry Gin-Tonic ins Glas und an unseren Gaumen zu transportieren, haben wir uns 3 Tonic-Kandidaten ausgesucht:

Grundsätzlich legt der Raspberry Magic einen recht dominanten Auftritt hin und das relativ unabhängig vom Tonic Water. Ein Dry Tonic lässt hier noch mehr vom Himbeeraroma hindurch. Besser als das Schweppes passt der Dr.Polidori da hier u.a. weniger Kohlensäure im Spiel ist, welche andere, hintergründige Nuancen überdeckt.

Gewöhnlich aber gut wird der Gin Tonic mit dem Aqua Monaco und Thomas Henry. Geben wir der Mischung etwas Zeit, entfalten sich auch noch zusätzlich die erdigen und würzigen Noten. Einen klaren Favoriten wollten wir diesmal gar nicht bestimmen. Wählt man einen nicht zu süßen und kohlensäurelastigen Filler, kann nichts schief gehen.

Fazit: volle Himbeerpower voraus!

Im Gegensatz zum originalen V-Sinne kommt das Wacholderaroma hier ein wenig unter die Räder. Das ist zwar sicher so gewollt, freut den puristischen Gin-Kenner wohl aber eher weniger.

Gerade aber Freunde von fruchtigen Tropfen kommen mit dieser kleinen Himbeerbombe voll auf ihre Kosten.

Der V Sinne Raspberry Magic Gin hatte zwar nichts magisches, erfreute uns jedoch mit einem unerwartet dezenten, aber dennoch stets präsenten Himbeerton. Nicht zu süß, nicht künstlich und für den geübten Gaumen als durchaus komplex wahrnehmbar.

Für den Hausgebrauch gibt es diesen Gin u.a. für knapp 40 € pro 0,5 L Flasche auf Amazon  oder in unserem Partnershop Wacholder-Express:

Wacholder Express


 

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probierflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!