Ein Gin Cocktail wird wiederentdeckt. Der Pegu Club Cocktail wurde im gleichnamigen Club in Myanmar (Birma) in den 1920er Jahren kreiert. Dieser Club war der Treffpunkt der britischen Offiziere in Myanmar.

Und welche Spirituose darf bei den Briten niemals fehlen? Ganz genau: der Gin. Es war somit obligatorisch, dass der Hauscocktail des Pegu Clubs auf Gin basierte.

Der Pegu Club existiert schon seit langer Zeit nicht mehr, unser Cocktail erfährt aktuell allerdings sein Comeback. Dies ist sicher auch dem Pegu Club in New York geschuldet, der diesen Cocktail natürlich als seinen Hauscocktail anbietet. Über die richtige Zubereitung scheiden sich allerdings die Geister, wir klären auf!

Inhaltsverzeichnis

Der traditionelle Pegu Club Cocktail

Aus den Überlieferungen geht hervor, dass der traditionelle Cocktail lediglich mit wenigen Tropfen Rose´s Lime Juice zubereitet wird. Die Hauptspirituose, in diesem Fall Gin, sollte lediglich akzentuiert und nicht vom Saftgeschmack überdeckt werden. Der Orange Curacao sorgt für einen dezenten Orangengeschmack, der im Zusammenspiel mit dem Bitter diesen Cocktail zu einer Legende macht.

Zutaten

Alle Zutaten in einen Shaker geben und diesen mit Eis füllen. Hart shaken und in ein vorgekühltes Martiniglas abseihen. Garniert wird mit einer Orangen- oder Limettenzeste.

Der moderne Pegu Club Cocktail

Heute wird der Cocktail oft mit frischem Limettensaft statt wenigen Tropfen Rose´s Lime Juice zubereitet. Zusätzlich ist der Anteil des Likörs in Form des Orange Curacao höher als bei dem Originalrezept. Der Cocktail erinnert dann ein wenig an einen bitteren Sour. Somit eine hervorragende Alternative für alle denen ein klassischer Sour zu süß ist. Welche der beiden genannten Variante nun die Bessere ist, ist wohl eine Geschmacksfrage.

2005 eröffnete Audrey Sauders in Manhattan dann schließlich eine Bar mit dem Namen Pegu Club. Dadurch katapultierte Sauders den Drink wieder in die Öffentlichkeit und sprichwörtlich in aller Munde.

Welcher Gin darf’s sein?

Der Pegu Cocktail ist in beiden Varianten ein hervorragender Aperitif. Durch die angenehme Säure ist er appetitanregend und eine hervorragende Alternative zu einem Martini Cocktail. Einfach ein komplexes Geschmackserlebnis für den anspruchsvollen Gaumen.

Die Verwendung von verschiedenen Ginsorten kann diesem Cocktail noch zusätzlich eine spezielle Note geben. Statt einem eher neutralen Tanquery Gin kann zum Beispiel die Verwendung eines GIN´CA Gin dem Pegu Club Cocktail einen exotischen Touch geben.

Wir bevorzugen einen auf Wacholder fokussierten Gin, der Juniper Jack oder Brick Gin funktionierten hervorragend.

Juniper Jack London Dry Gin (1 x 0.7 l)
  • Ein wahrer London Dry Gin aus Dresden
  • Nur 10 Botanicals kommen zum Einsatz, unter anderem Wacholder, Orange, Brombeere, Wermut, Koriander,...
  • Die 46.5% vol. Sorgen für ein intensives Aroma.