„Wien braucht einen eigenen Gin!“, dachten sich die drei Freunde, unter dem Zusammenschluss „Wiener Kesselbrüder“. Und so sollte es auch kommen. Aus der Liebe zur Stadt Wien und der Wacholder-Spirituose wurde der „WienGin“.

Es dauerte einige Jahre, bis die Drei mit dem Geschmack ihres Produktes zufrieden waren und die passenden Zutaten fanden.

Wie sich die besagte Rezeptur genau zusammensetzt, ist natürlich streng geheim. Headliner für die Herstellung sind jedoch Holunder und Muskatnussöl.

Wien Gin (1 x 0.7 l)
  • Farbe: Klar.
  • Nase: Fruchtbetont, Holunder, Wacholder.
  • Abgang: Lang anhaltend.

Tasting & Nosing: so schmeckt der WienGin

Die Flasche kommt mit einem edlen Jugendstil Etikett und ist damit so markant wie der Flascheninhalt. Der Wien Gin der Kesselbrüder hat einen sehr kräftigen und fruchtigen, wacholderbetonten Geruch.

Trotz seiner 43 % Alkoholgehalt kommt er ohne unangenehme Schärfe daher.

Pur genossen, schmeckt man neben dem typischen Wacholder deutliche Fruchtnoten heraus. Orangen- und Holunderanteile sind besonders ausdrucksstark und mischen sich angenehm mit Koriander und den erdigen Kräuteraromen.

Die Anteile von Wacholder und Koriander verströmen ein atemberaubendes Aroma, während Ingwer das Produkt mit einer exotischen Frische untermalt.

Nase: kräftig, würzig-erdig & frisch – Wacholder, Holunder, Orangen und Ingwer

Zunge: mild, süß-kräuterig – Wacholder, Holunderblüten, Koriander

Aus Freundschaft wurde Gin

Der Wien Dry Gin wird von den Kesselbrüdern nach wie vor hauptsächlich in Hobbyproduktion gefertigt. Die drei Kesselbrüder: Thomas, Achim und Florian verfolgen immer noch Ihre Berufe und betreiben die Herstellung in ihrer Freizeit.

Als „Kuckucksbrenner“ mieten sie sich für die Produktion in größere Brennereien ein, um dort nach ihrem Rezept den Wien Dry Gin herzustellen.

Ein befreundeter Winzer übernimmt die Abfüllung, und so entsteht das fertige Produkt. In den Flaschen steckt also noch echte Handarbeit.

Von der Herstellung über das Abfüllen und Etikettieren, alle Schritte werden von den Dreien persönlich durchgeführt.

Die Herstellung des „Wien Gin“

Die Kesselbrüder haben bei der Herstellung ihr festes Ritual, um die gleichbleibende Qualität sicherzustellen. Auch wenn die Brennerei nach wie vor ein Hobby ist, wollen die Drei ihren Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität liefern.

Die genaue Produktion und das Rezept sind natürlich streng geheim. Grundzutat für den Wien Dry Gin ist Agraralkohol auf Weizenbasis.

Die weiteren Zutaten bestehen aus Holunder, Orange, Zitrone, Wacholder und Muskatnussblüte. Nach der Mischung der Botanicals, werden diese mazeriert (eingeweicht) und erneut gebrannt.

Pro Woche können die Kesselbrüder auf diese Weise bis zu 1000 Liter Gin herstellen.

Der Wien Gin Verwandte, “Klimt” erhält übrigens zustätzliche 8 Botanicals, die laut der Kesselbrüder eine aphrodisierende Wirkung haben sollen.

Ebenfalls mit 43 % Vol. ausgestattet und einem überaus ansprechenden Etikett im Jugendstil veredelt.

passende Tonic Water & Cocktails

Im Gin Tonic entfaltet der Wien Gin gekonnt seine fruchtigen Aromen, mild aber je nach Tonic immer präsent. Der Wacholder dominiert und Holunder, sowie Orange gesellen sich zu einem kräuterlastigen, wenig scharfem Abgang.

Getestet wurde der Österreicher mit dem Thomas Henry, Fever Tree mediterranean und dem Dr. Polidori Dry Tonic Water.

Mit dem Thomas Henry hatten wir einen klassischen, wacholderdominanten Drink im Glas. Feinere Aromen kamen weniger gut zur Geltung. Frisch, fruchtig und kräftig.

Etwas besser geeignet sind zurückhaltendere oder trockene Filler – das mediterrane Fever Tree  und der Dr. Polidori Dry Tonic betonten den Holunder und erzeugten einen komplexen, vielseitigen Gin Tonic.

Auch das Schweppes Dry Tonic passt gut zum Wien Gin.


WienGin Basil Smash

Durch die kräftige Wacholdernote und den frisch-würzigen Charakter, passt dieser Gin perfekt zum Basil Smash Cocktail.

Wien Gin Basil Smash Cocktail

Zutaten & Zubereitung:

  • 6 cl WienGin
  • 2 cl frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • 15 Blätter Basilikum mit Stängel

Den Zuckersirup und etwa 10-12 Basilikumblätter in einen Cocktail-Shaker geben und zerdrücken. Nun den Gin und Zitronensaft hinzugeben und alles kräftig auf Eis shaken.

Alles über ein Sieb in einen Tumbler abseihen und mit weiteren Basilikumblättern garnieren.

Klassiker wie der Martini oder Gin Fizz gelingen mit dem WienGin ebenfalls außerordentlich gut.

Fazit: ein milder Tropfen mit rauen Seiten

Der Wien Gin der Kesselbrüder ist durchaus eine Erfolgsgeschichte. Die Idee, aus Liebe zu ihrer Stadt einen Gin herzustellen, hat den Dreien den Weg in Internationale Bars geebnet.

Der WienGin ist insgesamt fruchtig-frisch bis klassisch im Geschmack, abgerundet mit typischem Wacholder und floralem Holunder.

Hinzu kommt eine feine Würze durch den Kräuteranteil. Er ist erstaunlich mild, was ihn ideal für den puren Genuss oder auch als Zutat für einen Gin Tonic macht.

Gerade für Fans von klassisch-wacholderbetonten und kräftigen Gins, ist dieser Brand geeignet.

Erhältlich ist der komplexe Österreicher für knapp 40 € / 0,7 L  u.a. auf Amazon .

 


Foto Credit: Wien Gin

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probierflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt objektiv und nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!

 

zuletzt aktualisiert am 26.04.2020