Ein Buch mit über 500 Farbfotos, 430 Seiten und gut 300 porträtierten Gin Sorten.

Wir halten es in den Händen und sind erstaunt über die Fülle und Ausführlichkeit, mit der Peter Jauch den Dauerbrenner “Gin” behandelt.

GIN: Das Buch – Herstellung, Genuss, Kultur

Im November 2020 im AT Verlag erschienen, geht es hier nicht nur um die bekannten Marken, sondern auch deren Gesichter – die Menschen hinter den Produkten.

Aber auch Barkeeper, Köche und andere Fachleute der Szene kommen zu Wort.

Inhalt – das steckt drin

Im ersten, einführenden Teil gibt Peter Jauch einen Überblick über das Thema “Gin als Spirituose”.

Die Geschichte des Gins, Arten, Grundlagen, sowie die Herstellung von Gin werden angeschnitten und zum Teil auch tiefgründiger behandelt.

Einige Seiten und Kapitel später, berichtet er von seinen Besuchen in vielen europäischen Destillerien. Gespräche mit Herstellern, Brennmeistern und viele seiner Eindrücke in Bild- und Schriftform wurden hier liebevoll festgehalten.

Hier war Peter Jauch bei den Spreewood Distillers zu Gast, u.a. Schöpfer des Humboldt Gin:

Gin Buch Rezension

Im Anschluss bekommen diverse Gin Cocktails eine Bühne. Vom klassischen Negroni, über den Gimlet bis hin zum modernen Basil Smash werden hier Bars, Drinks und Barkeeper vorgestellt.

Ebenfalls dabei und lecker anzusehen, ist die Rubrik Gin Food Pairing bei der Kochrezepte mit Gin und deren Urheber zu Wort kommen.

Nun geht es ans eingemachte, im Kapitel “getrunkenes” geht es um die Vorstellung und Präsentation von gut 300 Gin Sorten, inklusive 80 Tonic Water.

Bei der Charakterisierung einzelner Gins werden u.a. folgende Informationen an den interessierter Leser weiter gegeben:

  • Alkoholgehalt
  • Geruch & Geschmack
  • verwendete Botanicals
  • Geschichte & Herkunft des Gins
  • passende Filler / Tonic Water

Im Gespräch mit Bartender Dirk Hany:

Gin Buch Rezension im Gespräch mit Barkeepern

Über Peter Jauch

Peter Jauch, 1976 in Luzern geboren, ist seit 2011 nach einem Monkey 47, in der damals einzigen Gin Bar Zürichs, leidenschaftlicher Gin-Trinker.

Der Betriebsökonom und ehemalige Handballer organisierte u.a. 2018 das erste Gin-Festival in Zürich und schreibt u.a. regelmäßig für die Spirituosen-Fachpresse.

Auch für Gin-Liebhaber hat er bereits einen interessanten Beitrag zum Thema fassgelagerter Gin verfasst:

Barrel Aged Gin – Holzfasslagerung zur Verfeinerung von Gin

Fazit

Die Flut an Gin Büchern ist mittlerweile fast unüberschaubar, dicke Schinken stechen da aber natürlich gegenüber “dünnen Werken” immer etwas heraus.

Doch dieses Buch will alles andere als trocken und langweilig sein, die unzähligen kunstvoll kreierten Illustration lockern nicht nur auf, sondern nehmen den Leser mit auf eine Reise quer durch Destillerien, Bars, Küchen und Ideen.

Zwar hätten wir uns den ein oder anderen nicht erwähnten Gin in der Vorstellung gewünscht, doch das ist zugegeben Meckern auf hohem Niveau.

Was sicherlich in kommenden Auflagen sicher noch verbessert wird, wäre ein komplexeres Inhaltsverzeichnis, dieses war uns dann doch zu minimalistisch und gibt bei weitem nicht die Komplexität des Buchs wider.

Besonders gefielen uns aber die unzähligen Gespräche und Meinungen der aktiv in der Szene Mitwirkenden, diese runden das Buch deutlich ab.

Für wen ist dieses Buch geeignet? Für Einsteiger aber auch Kenner der Ginwelt gleichermaßen. Wir hatten jedenfalls Freude beim durchstöbern der Portraits, Rezepte und den Destillerie-Besuchen.

Letzte Aktualisierung am 16.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Erhältlich ist dieses Werk u.a. auf Amazon .

 


Titelbild: Rechte bei AT-Verlag

 

Dieses Buch haben wir vom AT-Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten. Dies hatte jedoch keine Auswirkung auf unsere Meinung und demnach diese Rezension.

 

zuletzt aktualisiert am 06.03.2021