Der Schätzle Gin 1893 ist eine DLG prämierte Spirituose mit langer Brenntradition. Hier steckt die Gründung und Geschichte mal wieder im Namen, seit 1893 wird in Deilingen gebrannt und produziert.

Beim Gin 1893 steht der Wacholder im Vordergrund, also ein klassischer Dry Gin. Abgerundet mit Botanicals wie Koriander und Lavendel und natürlich noch ein paar geheimen Zutaten entsteht im Zusammenspiel mit heimischem Quellwasser eine reine Form.

Herkunft & Geschichte

Die Brenntradition der Familie Schätzle reicht bis ins Jahr 1893 zurück. In dieser Zeit war das Thema Gin immer wieder aktuell. Die Rezeptur des 1893 Gin wurde also immer weiter verfeinert.

2016 wurde der Schätzle Gin zudem DLG Sieger im Bereich Gin/London Gin und setzte sich gegen über 500 Konkurrenten, u.a. aus Frankreich, England, Italien, Deutschland, Österreich und sogar Japan durch.

Der Schätzle Gin 1893 im Test & Tasting

minimalistischer Fokus – maximaler Geschmack

Botanicals

Viel ist nicht bekannt,  sicher jedoch: ein überliefertes Rezept, Wacholderbeeren, Koriander und Lavendel und eine Abfüllung in kleinen Mengen bei einer Trinkstärke von 43 % Vol.

Tasting & Nosing des Schätzle

Nach dem entfernen des Korkens, bemerken wir sofort einen würzigen, von Wacholder geprägten Duft. Dezente florale Noten von Lavendel und Blüten untermauern diesen ersten Eindruck. Auch etwas Zimt können wir unterschwellig wahrnehmen.

Pur genossen ist sofort der dominierende Geschmack von Wacholder und Koriander auf der Zunge zu spüren. Zurück bleibt eine leichte, aber angenehme Schärfe und der Wunsch nach “Mehr“.

Wir bilden uns ein auch Zimt und eine Spur Anis unter den Botanicals herausgeschmeckt zu haben – aber dies bleibt wohl Spekulation und Betriebsgeheimnis von Destillateurmeister Uwe Schätzle.

Dieser Gin kann ebenso leicht gekühlt mit Eis, aber auch auf Zimmertemperatur punkten. Insgesamt ein würzig-floraler, kaum alkoholisch geprägter und wacholderlastiger Gin. Im Abgang würzig. leicht scharf und lange nachhallend.

passende Tonic Water

Im Gin Tonic ist der Schätzle Gin auch bei einem kräftigeren Tonic Water wie dem Klassiker von Schweppes noch voll präsent in Nase und Gaumen. Mit einem Thomas Henry und Fever Tree, entfaltet er unserer Meinung nach jedoch noch besser seinen vollen Geschmack.

Letzte Aktualisierung am 27.08.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fazit zum Gin 1893

Der Schätzle Gin ist in der Tat etwas besonderes und in seiner Small Batched Produktion, also der Herstellung in kleinen, erlesenen Mengen, durchaus nichts Alltägliches.

Leider können wir zur Herstellung und den verwendeten Botanicals nur wenig Auskunft geben. Geschmeckt hat er uns jedoch in jedem Fall.

Erhältlich ist der mit 43 % Vol abgefüllte Gin im Shop der Brennerei Schätzle auf: brennerei-schaetzle.de/onlineshop


Bildquelle: Gebhard Schätzle & Söhne OHG

 

Disclaimer & Kennzeichnungspflicht

Aufgrund der Kennzeichnungspflicht sind wir dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu deklarieren. (Telemediengesetz §6)

Bei diesem Produkttest handelt es sich um Probierflaschen, die uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bewertung der Produkte erfolgt nach eigenem Ermessen – die Produktproben haben keine Auswirkung auf unsere persönliche Bewertung und Meinung!